Agrar Magazin / Resistenzmanagement

Herbst-Herbizide für Wintergetreide
Resistenzmanagement

Zwei neue Herbizide für den Herbst

Für diesen Herbst sind zwei neue Getreideherbizide verfügbar: Agolin Forte und Cadou Pro Pack.

Sie wirken zuverlässig gegen Windhalm und Ackerfuchsschwanz. Diese Ungräser entwickeln sich zunehmend zur Bedrohung des Getreideertrags, wie unsere Grafiken zur Windhalmverbreitung und der Ackerfuchsschwanzverbreitung in Deutschland anschaulich zeigen.

In den beiden Packs werden die Flufenacet-Mengen auf den jeweiligen Einsatz angepasst. Die Wirkstoff-Kombinationen wirken möglichen Resistenzen vor, da sie drei Wirkstoffe enthalten:

Das leisten Kombinationen verschiedener Wirkstoffe:

Beide Produkt-Packs sind einsetzbar in Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen und Wintertriticale. Wirksam sind sie gegen Ackerfuchsschwanz, Winterhalm, Weidelgras und weitere Unkräuter wie Stiefmütterchen, Ausfallraps, Ehrenpreis, Kamille, Klatschmohn, Klettenlabkraut oder Ochsenzunge.

Mit den neuen Herbizid-Packs sind viele Vorteile verbunden:

Die Bayer-Einsatzempfehlung:

Einsatzempfehlung

Die neuen Packs: Agolin Forte und Cadou Pro Pack

Windhalm: Agolin Forte mit den Wirkstoffen Pendimethalin, Diflufenican und 120 g/ha Flufencacet; Aufwand von 0,24 l/ha Cadou SC plus 1,5 l/ha Agolin

Ackerfuchsschwanz: Cadou Pro Pack, mit Pendimethalin, Diflufenican und 250 g/ha Flufencacet; Aufwand von 0,5 l/ha Cadou SC plus 1,5 l/ha Agolin.

Herbstherbizide

Wirkstoffkombinationen schaffen effizienten Schutz fürs Wintergetreide

ca. 03:50

Resistenzen vermeiden gelingt nur im Systemansatz!

Noch mehr Information über Resistenzen und wie man sie in den Griff bekommen kann, finden Sie auch in vielen Filmen, Beiträgen und Interviews in unserer Rubrik "Resistenzen".

Die Empfehlung von Christian Milz (Kundenmarketing Getreideherbizide) für gutes Resistenzmangement - besonders gegen Ackerfuchsschwanz - liegt im Systemansatz:

Interessante Themen