Übersicht

Farmhygiene / Insektizid / Dedevap® plus

K-Obiol® EC 25

Dedevap® plus

Nebelautomat gegen vorratsschädliche Käfer und Mottenfalter in Räumen

Insektizid Zulassung bis 31.12.2023
Dedevap® plus
  • Für ein insektenfreies Lager
  • Jetzt auch gegen Käfer wirksam
  • Einfache Anwendung in Silozellen durch beiliegendes Netz

 

Ein Nebelautomat reicht gegen Mottenfalter für 666 m3 Raumvolumen und gegen Käfer für 166 m3 Raumvolumen

Formulierung
Aerosol
Wirkstoff
  • 8,0 g/l Pyrethrine
  • 48,0 g/l Piperonylbutoxid
Artikelnummer Verpackungsgröße Paletteneinheit
84495549 Karton 15 x 500 ml Dose 40
Wichtiger Hinweis für Pflanzenschutzmittel und Biozide

Für Pflanzenschutzmittel: „Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen“

Für Biozide: „Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.“

BVL - Bestimmungen

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Vorratsschutz

Käfer (als Vorratsschädling)Anw.-Nr.: 006423-61/00-001

Status
Zulassung, bis 31.12.2023
Anwendungsbereich
in Mühlen und Speichern
Wirkungsbereich
Insektizid
Kultur/Objekt
Räume
Einsatzgebiet
Vorratsschutz
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Käfer (als Vorratsschädling)
Stadium Schadorganismus:
Imago
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 1, in der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungstechnik
nebeln
Aufwand
4 Dose(n) je 1.000 m3 Ein Rückbefall der Räume aus dem anwesenden Vorratsgut kann nicht verhindert werden. Hinweis zum Mittelaufwand: Einwirkzeit: 6 Stunden; auch in Räumen von Lebensmittelbetrieben zur Lagerung und Bearbeitung von Pflanzenerzeugnissen
Wartezeit in Tagen
21 bzw. F
Weitere Erläuterungen:
(in Anwesenheit von Getreideerzeugnissen, Verarbeitungsprodukten von Ölsaaten, Schalenobst, Trockenobst und Tabak)
Anwendungszeitpunkt
nach Befallsbeginn

Käfer (als Vorratsschädling)Anw.-Nr.: 006423-61/00-002

Status
Zulassung, bis 31.12.2023
Anwendungsbereich
in Mühlen und Speichern
Wirkungsbereich
Insektizid
Kultur/Objekt
Räume
Einsatzgebiet
Vorratsschutz
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Käfer (als Vorratsschädling)
Stadium Schadorganismus:
Imago
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 3, in der Kultur bzw. je Jahr: 3
Anwendungstechnik
nebeln
Aufwand
4 Dose(n) je 1.000 m3 Ein Rückbefall der Räume aus dem anwesenden Vorratsgut kann nicht verhindert werden. Hinweis zum Mittelaufwand: Einwirkzeit: 6 Stunden
Wartezeit in Tagen
21
Weitere Erläuterungen:
(in Anwesenheit von Getreide)
Anwendungszeitpunkt
nach Befallsbeginn

Motten (als Vorratsschädling)Anw.-Nr.: 006423-61/00-003

Status
Zulassung, bis 31.12.2023
Anwendungsbereich
in Mühlen und Speichern
Wirkungsbereich
Insektizid
Kultur/Objekt
Räume
Einsatzgebiet
Vorratsschutz
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Motten (als Vorratsschädling)
Stadium Schadorganismus:
Imago
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 3, in der Kultur bzw. je Jahr: 3
Anwendungstechnik
nebeln
Aufwand
1 Dose je 1.000 m3 Ein Rückbefall der Räume aus dem anwendenden Vorratsgut kann nicht verhindert werden. Einwirkzeit: 6 Stunden. Auch in Räumen von Lebensmittelbetrieben zur Lagerung und Bearbeitung von Pflanzenerzeugnissen.
Wartezeit in Tagen
21 bzw. F
Weitere Erläuterungen:
(in Anwesenheit von Getreideerzeugnissen, Verarbeitungsprodukten von Ölsaaten, Schalenobst, Trockenobst und Tabak)
Anwendungszeitpunkt
nach Befallsbeginn

Motten (als Vorratsschädling)Anw.-Nr.: 006423-61/00-004

Status
Zulassung, bis 31.12.2023
Anwendungsbereich
in Mühlen und Speichern
Wirkungsbereich
Insektizid
Kultur/Objekt
Räume
Einsatzgebiet
Vorratsschutz
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Motten (als Vorratsschädling)
Stadium Schadorganismus:
Imago
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 10, in der Kultur bzw. je Jahr: 10
Anwendungstechnik
nebeln
Aufwand
1 Dose je 1.000 m3 Ein Rückbefall der Räume aus dem anwesenden Vorratsgut kann nicht verhindert werden. Hinweis zum Mittelaufwand: Einwirkzeit: 6 Stunden
Wartezeit in Tagen
21
Weitere Erläuterungen:
(in Anwesenheit von Getreide)
Anwendungszeitpunkt
nach Befallsbeginn

Anwenderschutz/GHS

  • GHS02
  • GHS07
  • GHS09

Signalwort: Achtung

EUH401: Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung einhalten.

H223: Entzündbares Aerosol.

H229: Behälter steht unter Druck: kann bei Erwärmung bersten.

H336: Kann Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen.

H410: Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung.

P101: Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeichnungsetikett bereithalten.

P102: Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

P210: Von Hitze, heißen Oberflächen, Funken, offenen Flammen sowie anderen Zündquellenarten fernhalten. Nicht rauchen.

P251: Behälter steht unter Druck: Nicht durchstechen oder verbrennen, auch nicht nach der Verwendung.

P261: Einatmen von Staub/Rauch/Gas/Nebel/Dampf/Aerosol vermeiden.

P304 + P340: BEI EINATMEN: Die Person an die frische Luft bringen und für ungehinderte Atmung sorgen.

P410+P412: Vor Sonnenbestrahlung schützen und nicht Temperaturen von mehr als 50 °C aussetzen.

P501: Inhalt/Behälter in Übereinstimmung mit örtlichen Vorschriften entsorgen.

SB001: Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen.

SB010: Für Kinder unzugänglich aufbewahren.

SF1471: Räume während der Einwirkungszeit des Mittels nur mit Atemschutz betreten. Nach der Einwirkungszeit/vor dem Aufenthalt von Personen in den Räumen diese gründlich lüften.

SF169: Während der Behandlungsmaßnahmen sind die Räume/Lager mit einem Warnhinweis zu kennzeichnen.

SS120: Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen bei Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels.

SS2202: Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels.

ST2203: Halbmaske mit Kombinationsfilter A2-P2 (Kennfarbe: braun/weiß) gemäß BVL-Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz, in der jeweils geltenden Fassung, tragen bei der Ausbringung/Handhabung des Mittels.

Kennzeichnungsauflagen Umwelt

NB663: Aufgrund der durch die Zulassung festgelegten Anwendungen des Mittels werden Bienen nicht gefährdet (B3).

NW264: Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere.

NW467: Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

Wirksamkeiten und Mischbarkeiten werden geladen.