A-Z

Pflanzenschutzmittel / Beizmittel / Baytan® 3

Bandur® Betanal® Expert

Baytan® 3

Saatgutbehandlungsmittel zum Schutz der Gerste vor pilzlichen Krankheiten

Top Beizmittel
Baytan® 3

 

  • Umfassender Schutz der Gerste vor samen- und bodenbürdigen Erregern, inklusive Schutz vor: Typhula, Schneeschimmel und Flugbrand sowie frühen Blattkrankheiten wie Mehltau
  • Gesündere Herbstentwicklung bewirkt eine bessere Bodendurchwurzelung
  • Stärkung der Halmbasis durch wachstumsregulierende Effekte:
    - geringere Frostempfindlichkeit durch stabileren Halmheber
    - bessere Überwinterung
Formulierung
Suspensionskonzentrat zur Saatgutbehandlung
Wirkstoff
  • 25 g/l Prothioconazol
  • 187,5 g/l Triadimenol
  • 5 g/l Fluopyram
Artikelnummer Verpackungsgröße Paletteneinheit
80527608 Karton 15 l Kanister 48
80573103 50 l Fass 9
80479263 200 l Fass 4
80481977 1000 l Container 1
Wichtiger Hinweis für Pflanzenschutzmittel und Biozide

Für Pflanzenschutzmittel: „Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen“

Für Biozide: „Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.“

BVL - Bestimmungen

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Ackerbau

Streifenkrankheit (Pyrenophora graminea)Anw.-Nr.: 007384-00/00-001

Status
Zulassung, bis 31.12.2026
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Beizmittel
Kultur/Objekt
Gerste
Einsatzgebiet
Ackerbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Streifenkrankheit (Pyrenophora graminea)
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 1, in der Kultur bzw. je Jahr:
Anwendungstechnik
Saatgutbehandlung
Aufwand
200 ml/dt max. Mittelaufwand 360 ml/ha (entspr. max. 1,8 dt Saatgut pro ha)
Wartezeit in Tagen
F
Anwendungszeitpunkt
Vor der Saat

Flugbrand (Ustilago nuda f. sp. hordei)Anw.-Nr.: 007384-00/00-002

Status
Zulassung, bis 31.12.2026
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Beizmittel
Kultur/Objekt
Gerste
Einsatzgebiet
Ackerbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Flugbrand (Ustilago nuda f. sp. hordei)
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 1, in der Kultur bzw. je Jahr:
Anwendungstechnik
Saatgutbehandlung
Aufwand
200 ml/dt max. Mittelaufwand 360 ml/ha (entspr. max. 1,8 dt Saatgut pro ha)
Wartezeit in Tagen
F
Anwendungszeitpunkt
Vor der Saat

Gerstenhartbrand (Ustilago hordei)Anw.-Nr.: 007384-00/00-003

Status
Zulassung, bis 31.12.2026
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Beizmittel
Kultur/Objekt
Gerste
Einsatzgebiet
Ackerbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Gerstenhartbrand (Ustilago hordei)
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 1, in der Kultur bzw. je Jahr:
Anwendungstechnik
Saatgutbehandlung
Aufwand
200 ml/dt max. Mittelaufwand 360 ml/ha (entspr. max. 1,8 dt Saatgut pro ha)
Wartezeit in Tagen
F
Anwendungszeitpunkt
Vor der Saat

Schneeschimmel (Monographella nivalis)Anw.-Nr.: 007384-00/00-004

Status
Zulassung, bis 31.12.2026
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Beizmittel
Kultur/Objekt
Wintergerste
Einsatzgebiet
Ackerbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Schneeschimmel (Monographella nivalis)
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 1, in der Kultur bzw. je Jahr:
Anwendungstechnik
Saatgutbehandlung
Aufwand
200 ml/dt max. Mittelaufwand 360 ml/ha (entspr. max. 1,8 dt Saatgut pro ha)
Wartezeit in Tagen
F
Anwendungszeitpunkt
Vor der Saat

Netzfleckenkrankheit (Pyrenophora teres)Anw.-Nr.: 007384-00/00-005

Status
Zulassung, bis 31.12.2026
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Beizmittel
Kultur/Objekt
Gerste
Einsatzgebiet
Ackerbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Netzfleckenkrankheit (Pyrenophora teres)
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 1, in der Kultur bzw. je Jahr:
Anwendungstechnik
Saatgutbehandlung
Aufwand
200 ml/dt max. Mittelaufwand 360 ml/ha (entspr. max. 1,8 dt Saatgut pro ha)
Wartezeit in Tagen
F
Anwendungszeitpunkt
Vor der Saat

Echter Mehltau (Erysiphe graminis)Anw.-Nr.: 007384-00/00-007

Status
Zulassung, bis 31.12.2026
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Beizmittel
Kultur/Objekt
Gerste
Einsatzgebiet
Ackerbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Echter Mehltau (Erysiphe graminis)
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 1, in der Kultur bzw. je Jahr:
Anwendungstechnik
Saatgutbehandlung
Aufwand
200 ml/dt max. Mittelaufwand 360 ml/ha (entspr. max. 1,8 dt Saatgut pro ha)
Wartezeit in Tagen
F
Weitere Erläuterungen:
nur zur Befallsminderung
Anwendungszeitpunkt
Vor der Saat

Typhula-Fäule (Typhula incarnata)Anw.-Nr.: 007384-00/00-008

Status
Zulassung, bis 31.12.2026
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Beizmittel
Kultur/Objekt
Gerste
Einsatzgebiet
Ackerbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Schadorganismus/Zweck
Typhula-Fäule (Typhula incarnata)
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 1, in der Kultur bzw. je Jahr:
Anwendungstechnik
Saatgutbehandlung
Aufwand
200 ml/dt max. Mittelaufwand 360 ml/ha (entspr. max. 1,8 dt Saatgut pro ha)
Wartezeit in Tagen
F
Weitere Erläuterungen:
nur zur Befallsminderung
Anwendungszeitpunkt
Vor der Saat

Anwenderschutz/GHS

SB001: Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen.

SB110: Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz "Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln" des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten.

SF6142: Beim Umgang mit gebeiztem Saatgut Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) und Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel tragen.

SF6161: Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) und Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel tragen beim Absacken des Saatgutes.

SF618: Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) und Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel tragen beim Reinigen der Beizgeräte.

SS1201: Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen bei Ausbringung/Handhabung des Mittels.

SS2204: Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des Mittels.

SS6201: Gummischürze tragen bei der Ausbringung/Handhabung des Mittels.

Kennzeichnungsauflagen Umwelt

EB001-1: SP 1: Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.

NB663: Aufgrund der durch die Zulassung festgelegten Anwendungen des Mittels werden Bienen nicht gefährdet (B3).

NH677: Auf Packungen mit gebeiztem Saatgut ist folgende Kennzeichnung anzubringen: "Verschüttetes Saatgut sofort zusammenkehren und entfernen."

NH678: Auf Packungen mit gebeiztem Saatgut ist folgende Kennzeichnung anzubringen: "Das Mittel ist giftig für Kleinsäuger; deshalb dafür sorgen, dass kein Saatgut offen liegen bleibt. Vor dem Ausheben der Schare Dosiereinrichtung rechtzeitig abschalten, um Nachrieseln zu vermeiden."

NH679: Auf Packungen mit gebeiztem Saatgut ist folgende Kennzeichnung anzubringen: "Das Mittel ist giftig für Vögel; deshalb dafür sorgen, dass kein Saatgut offen liegen bleibt. Vor dem Ausheben der Schare Dosiereinrichtung rechtzeitig abschalten, um Nachrieseln zu vermeiden."

NH680: Auf Packungen mit gebeiztem Saatgut ist folgende Kennzeichnung anzubringen: "Behandeltes Saatgut und Reste wie Bruchkorn und Stäube, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle."

NN400: Das Mittel wird als schädigend für Populationen relevanter Nutzorganismen eingestuft.

NW262: Das Mittel ist giftig für Algen.

NW264: Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere.

NW467: Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

WMFC2: Wirkungsmechanismus (FRAC-Gruppe): C2

WMFG1: Wirkungsmechanismus (FRAC-Gruppe): G1

Wirksamkeiten und Mischbarkeiten werden geladen.