A-Z

Pflanzenschutzmittel / Fungizid / Serenade® ASO

Sencor® Liquid Skyway® Xpro

Serenade® ASO

Biologisches Produkt zur Befallsminderung von Botrytis cinerea an Erdbeere, Salaten, Aubergine, Tomate und Gemüsepaprika und von Echtem Mehltau und Möhrenschwärze an Möhren bei schwachem Befall

Fungizid
Serenade® ASO

- In Spritzfolgen ideal zur Rückstandsoptimierung geeignet
- Neuer Wirkungsmechanismus mit geringer Resistenzgefahr
- Sehr gute Pflanzenverträglichkeit und somit in empfindlichen Kulturen einsetzbar
- Flüssige Formulierung ist leicht dosierbar

Formulierung
Suspensionskonzentrat
Wirkstoff
  • 13,96 g/l Bacillus amyloliquefaciens Stamm QST 713 (vorm. Bacillus subtilis)
Artikelnummer Verpackungsgröße Paletteneinheit
80942710 Karton 4 x 5 l Kanister 40
Wichtiger Hinweis für Pflanzenschutzmittel und Biozide

Für Pflanzenschutzmittel: „Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen“

Für Biozide: „Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.“

BVL - Bestimmungen

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Obstbau

Botrytis cinereaAnw.-Nr.: 007918-00/00-001

Status
Zulassung, bis 30.04.2019
Anwendungsbereich
Gewächshaus
Wirkungsbereich
Fungizid
Kultur/Objekt
Erdbeere
Einsatzgebiet
Obstbau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Stadium Kultur
60-89
Schadorganismus/Zweck
Botrytis cinerea
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 6, in der Kultur bzw. je Jahr: 6
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
8 l/ha in 400 - 2000 l/ha Wasser
Wartezeit in Tagen
F
Weitere Erläuterungen:
nur zur Befallsminderung und bei schwachem Befallsdruck
Anwendungszeitpunkt
bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis
Auflagen
WH915,
WW764

Gemüsebau

Möhrenschwärze (Alternaria dauci)Anw.-Nr.: 007918-00/00-003

Status
Zulassung, bis 30.04.2019
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Fungizid
Kultur/Objekt
Möhre
Einsatzgebiet
Gemüsebau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Stadium Kultur
41-49
Schadorganismus/Zweck
Möhrenschwärze (Alternaria dauci)
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 6, in der Kultur bzw. je Jahr: 6
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
8 l/ha in 200-800 l/ha Wasser
Wartezeit in Tagen
F
Weitere Erläuterungen:
nur zur Befallsminderung und bei schwachem Befallsdruck
Anwendungszeitpunkt
bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis
Auflagen
NW642-1

Echter Mehltau (Erysiphe heraclei) Anw.-Nr.: 007918-00/00-004

Status
Zulassung, bis 30.04.2019
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Fungizid
Kultur/Objekt
Möhre
Einsatzgebiet
Gemüsebau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Stadium Kultur
41-49
Schadorganismus/Zweck
Echter Mehltau (Erysiphe heraclei)
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 6, in der Kultur bzw. je Jahr: 6
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
8 l/ha in 200-800 l/ha Wasser
Wartezeit in Tagen
F
Weitere Erläuterungen:
nur zur Befallsminderung und bei schwachem Befallsdruck
Anwendungszeitpunkt
bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis
Auflagen
NW642-1

Botrytis cinereaAnw.-Nr.: 007918-00/00-005

Status
Zulassung, bis 30.04.2019
Anwendungsbereich
Gewächshaus
Wirkungsbereich
Fungizid
Kultur/Objekt
Salate
Einsatzgebiet
Gemüsebau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Stadium Kultur
13-49
Schadorganismus/Zweck
Botrytis cinerea
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 6, in der Kultur bzw. je Jahr: 6
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
8 l/ha in 300-1000 l/ha Wasser
Wartezeit in Tagen
F
Weitere Erläuterungen:
nur zur Befallsminderung und bei schwachem Befallsdruck
Anwendungszeitpunkt
bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis

Botrytis cinereaAnw.-Nr.: 007918-00/00-008

Status
Zulassung, bis 30.04.2019
Anwendungsbereich
Freiland
Wirkungsbereich
Fungizid
Kultur/Objekt
Salate
Einsatzgebiet
Gemüsebau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Stadium Kultur
13-49
Schadorganismus/Zweck
Botrytis cinerea
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 6, in der Kultur bzw. je Jahr: 6
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand
8 l/ha in 300-1000 l/ha Wasser
Wartezeit in Tagen
F
Weitere Erläuterungen:
nur zur Befallsminderung und bei schwachem Befallsdruck
Anwendungszeitpunkt
bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis
Auflagen
NW642-1

Botrytis cinereaAnw.-Nr.: 007918-00/00-011

Status
Zulassung, bis 30.04.2019
Anwendungsbereich
Gewächshaus
Wirkungsbereich
Fungizid
Kultur/Objekt
Aubergine, Tomate, Gemüsepaprika
Einsatzgebiet
Gemüsebau
Verwendungszweck Pflanze/Pflanzenerzeugnis
Stadium Kultur
21-89
Schadorganismus/Zweck
Botrytis cinerea
Max. Zahl Behandlungen
in der Anwendung: 6, in der Kultur bzw. je Jahr: 6
Anwendungstechnik
spritzen
Aufwand

- Pflanzengröße bis 50 cm: 4 l/ha in 600 l/ha Wasser
- Pflanzengröße 50-125 cm: 6 l/ha in 900 l/ha Wasser
- Pflanzengröße über 125 cm: 8 l/ha in 1200 l/ha Wasser

Wartezeit in Tagen
F
Weitere Erläuterungen:
nur zur Befallsminderung und bei schwachem Befallsdruck
Anwendungszeitpunkt
bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis

Anwenderschutz/GHS

Signalwort: -

EUH208: Enthält Bacillus subtilis Stamm QST 713. Kann allergische Reaktionen hervorrufen.

EUH401: Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung einhalten.

SB001: Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen.

SB010: Für Kinder unzugänglich aufbewahren.

SB005: Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Etikett des Produktes bereithalten.

SB110: Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz "Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln" des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten.

SB166: Beim Umgang mit dem Produkt nicht essen, trinken oder rauchen.

SF245-01: Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder betreten.

SS110: Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel.

SS206: Arbeitskleidung (wenn keine spezifische Schutzkleidung erforderlich ist) und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung von Pflanzenschutzmitteln.

SS2101: Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel.

Kennzeichnungsauflagen Umwelt

EB001-2: SP 1: Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen. (Ausbringungsgeräte nicht in unmittelbarer Nähe von Oberflächengewässern reinigen./Indirekte Einträge über Hof- und Straßenabläufe verhindern.)

NB6641: Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4).

NN3001: Das Mittel wird als schädigend für Populationen relevanter Nutzinsekten eingestuft.

NN3002: Das Mittel wird als schädigend für Populationen relevanter Raubmilben und Spinnen eingestuft.

VH650: Die Verpackung ist mit der Aufschrift "Mikroorganismen können ein Potential zur Auslösung von Sensibilisierungsreaktionen enthalten" zu versehen.

WMFF6: Wirkungsmechanismus (FRAC-Gruppe): F6

Wirksamkeiten und Mischbarkeiten werden geladen.