Produkte

Eins für alle: Ascra Xpro wirkt sicher gegen alle wichtigen Krankheitserreger im Weizen

weizen, septoria, ascra, fungizid, gelbrost; weizenkrankheiten, getreidefungizide, xpro, bayer, pflanzenschutz, ackerbau, weizenbau,
23 Apr 2018
Krankheiten im Getreide gibt es viele. Da ist es praktisch, wenn sich mit nur einem Produkt alle Erreger gleichermaßen gut kontrollieren lassen. Das neue Ascra Xpro ist so ein Fungizid mit besonders breitem Wirkungsspektrum. Besonders Septoria tritici wird dabei effektiv gestoppt. Für die umfassende und schnelle Wirkung sorgt eine besondere Kombination aus drei exzellenten Wirkstoffen. Mit dabei: Fluopyram - als erster und bisher einziger Vertreter der Benzamide in Getreide.
Rostarten, DTR-Blattflecken, Schneeschimmel, Septoria, Mehltau. Es gibt viele Krankheiten, die das Getreide im Frühjahr bedrohen. Gut wenn man da auf ein Fungizid vertrauen kann, dessen Wirkungsspektrum alle wichtigen Getreideerreger in Schach hält. Produkte mit Xpro-Technologie leisten genau dies schon seit Jahren. In dieser Saison steht mit Ascra Xpro ein weiteres Mittel mit dieser Technologie zur Verfügung. Seine erweiterte Wirkstoffkombination sorgt für einen noch umfassenderen und auch schnelleren Schutz.

ascra, xpro, bayer, pflanzenschutz, septoria, blattflecken, schneeschimmel, braunrost, gelbrost, weizen, fungizid, wheatViele Krankheitserreger bedrohen im Frühjahr die Getreidebestände.
Schnelle Stoppwirkung - starke Kurativleistung
Welchen Unterschied das neue Wirkstofftrio macht, formuliert Andreas Lagemann-Kohnhorst so: "Landwirte, die Krankheitsbefall im Weizen haben, können dank Ascra Xpro jetzt etwas entspannter bleiben." Der Grund für diese Entspannung liege in der "exzellenten Stopp-Wirkung" von Ascra Xpro, so der Ackerbau-Berater für Nordrhein-Westfalen bei Bayer CropScience Deutschland. Diese trage dazu bei, dass das Produkt auch dann noch für eine gute Kontrolle sorge, wenn der Befall bereits da ist.
Genau das bestätigen auch Feldversuche, die 2015 und 2016 an der Christian-Albrechts-Universität Kiel durchgeführt worden waren. Ergebnis: Ascra Xpro sicherte selbst dann noch rund 20 Dezitonnen mehr Weizen je Hektar (gegenüber unbehandelten Pflanzen), wenn es erst neun Tage nach einer Infektion mit Septoria tritici eingesetzt worden war. Der Wirkungsgrad lag auch bei einem so späten Einsatz noch bei 60 Prozent.
"Wir sehen bei Ascra Xpro eine um zwei bis drei Tage verbesserte Kurativleistung gegenüber Vergleichsprodukten", fasst Maximilian Sturm, Kundenmarketing Getreidefungizide bei Bayer CropScience Deutschland, die Versuchsergebnisse zusammen. "Das zeigt, wie leistungsfähig Ascra Xpro ist."

Für den Einsatz in der Praxis bedeutet dieses Plus mehr Flexibilität. "Gerade wenn man zum Beispiel witterungsbedingt für die Behandlung erst ein paar Tage nach dem optimalen Zeitpunkt auf den Acker kommt, kann dieser Spielraum ein wichtiger Vorteil sein", so Sturm.
In diesem Jahr könnte die verbesserte Kurativleistung gegen Septoria in seiner Region bereits zum Tragen kommen, glaubt Andreas Lagemann-Kohnhorst. Wetterbedingt sei der Befallsdruck Mitte April bereits deutlich höher gewesen als in den Vorjahren. Für neue Impulse könne Ascra Xpro aber auch gegen Mehltau und DTR/HTR sorgen, so der Berater. Gerade in seiner Region Nordrhein-Westfalen war Mehltau in den vergangenen Jahren ein häufiges Problem. Bisher sei dann zusätzlich zu Aviator Xpro ein weiteres Produkt nötig gewesen, um auch Mehltau ausreichend zu erfassen. "Das ist jetzt bei spätem Mehltaubefall dank Ascra Xpro nicht mehr nötig", so Lagemann-Kohnhorst. Es komme nur auf den richtigen Behandlungszeitpunkt an. "Sobald Mehltau auftritt, darf man mit dem Einsatz nicht mehr zu lange warten." Man kann bei Ascra Xpro also wirklich sagen: Eins für alles.

Eingebauter Resistenzschutz
Für die breite Wirksamkeit sorgt das bisher einmalige Wirkstofftrio Prothioconazol, Bixafen und Fluopyram. Das neue Produkt vereint damit das aktuell stärkste Azol, den führenden SDH-Inhibitor (SDHI) aus der Gruppe der Carboxamide und den ersten SDHI aus der - im Getreide neuen - Klasse der Benzamide.
Drei Substanzen mit unterschiedlichen chemisch-physikalischen Eigenschaften - das ist zugleich ein perfekter Schutz vor Resistenzbildungen. Das bestätigen mehrjährige Untersuchungen zum Resistenz-Monitoring. "Dabei hat sich gezeigt, dass die Kombination aus Bixafen und Fluopyram mehr potenzielle Septoria-Mutanten ausschaltet als die jeweiligen Wirkstoffe alleine", erklärt Maximilian Sturm. Mit anderen Worten: Bei einer so breit angelegten Wirkweise ist es sehr unwahrscheinlich, dass einzelne Erreger eine Behandlung überleben und eine Resistenz entwickeln können. "Mit diesen komplementären Effekten wird die Wirkungsleistung von Prothioconazol zudem am effektivsten geschützt", so Sturm weiter.

Schnelle und dauerhafte Wirksamkeit
Den besonders schnellen Stopp-Effekt verdankt Ascra Xpro vor allem dem raschen Wirkeintritt des neuen Inhaltsstoffs Fluopyram. Die Substanz dringt aufgrund ihrer Eigenschaften sehr rasch ins Blatt ein. Dort verteilt sie sich aufgrund ihrer vergleichsweise hohen Wasserlöslichkeit dann auch noch besonders schnell. Das sorgt dafür, dass Fluopyram den Kampf gegen bereits vorhandene Erreger schon kurz nach der Anwendung aufnimmt. Die Folge: Infektionen werden schnell gestoppt.
Darüber hinaus gewährt Ascra Xpro einen dauerhaft vorbeugenden Schutz. Ein Grund liegt in der Formulierung, die für einen Depot-Effekt sorgt. So werden vor allem Prothioconazol und Bixafen über einen langen Zeitraum nachgeliefert.
Und es gibt weitere erfreuliche Produkteigenschaften. Schnelle Regenfestigkeit zählt dazu. Auch die gute Mischbarkeit mit zahlreichen anderen Produkten wie etwa Blattdüngern. Mischungspartner können sogar von der Ascra-Xpro-Formulierung profitieren. So haben Versuche gezeigt, dass etwa Mangan-Chelat in Mischungen mit Ascra Xpro dank der besseren Blattbenetzung leichter aufgenommen wird.
Und wie alle Produkte mit Xpro-Technologie wirkt auch Ascra Xpro positiv auf die Physiologie der Pflanzen. Mehr Photosynthese, höhere Wassereffizienz, mehr Trockenstress-Toleranz, verzögerte Alterung, längere Kornfüllung - all das sind typische Effekte, die ebenfalls zur Ertragssteigerung beitragen.
Zahlreiche Feldversuche haben die Ertragsvorteile von Ascra Xpro bestätigt. In insgesamt 121 Versuchen, die Bayer von 2012 bis 2017 in fünf europäischen Ländern durchführte, sicherte Ascra Xpro im Schnitt 22 Prozent mehr Weizenertrag (im Vergleich zu unbehandelten Pflanzen). Kein anderes Produkt hatte einen so großen Effekt.
Die Anwendung erfolgte bei all diesen Versuchen zwischen den BBCH-Stadien 37 und 49. Die Haupt-Blattbehandlung ist auch die von Bayer für die Einsatzpraxis empfohlene Maßnahme mit Ascra Xpro.

>> zu den Einsatzempfehlungen für Ihre Region
Wichtiger Hinweis für Pflanzenschutzmittel und Biozide
Für Pflanzenschutzmittel: „Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen“
Für Biozide: „Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.“